Arbeitskreis Unternehmensbewertung am 5. März

Prof. Dr. Kai Lucks

 

Am 5. März fand in den Räumlichkeiten von pwc München das lange geplante Treffen des gesamten Arbeitskreises statt. Die Arbeitsgruppen stellten dabei den Stand ihrer Ergebnisse anhand von Präsentationen vor.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe 1a (Leitung Marco Wolfrum) mit dem Inhalt „Methoden der Risikoanalyse und Erfassung von Risikoinformationen bei der Bewertung“ trug Wolfrum vor. Insbesondere wurden die Vorgehensweise der Risikoanalyse und relevante Risikotypen dargestellt. Die Arbeitsgruppe 1b (Leitung Endre Kamaras) behandelt das Feld „Insolvenzrisiko, Rating und Existenzdauer von Unternehmen“. Jörn Sawall sprach über die Definition und Abgrenzung von Begriffen im Zusammenhang von Ausfall und Insolvenz. Martin Buchegger folgte mit einem Beitrag über Methoden der Ausfallschätzung und Kamaras sprach über Möglichkeiten und typische Fehler der rechnerischen Einbindung der Ausfälle in die Bewertungsformeln. Tobias Pelzer behandelte Sonderfälle und Ansätze zur Vereinfachung von Bewertungen.

Die Arbeitsgruppe 2 (Leitung Kai Lucks) mit dem Aufgabenfeld „Rahmenbedingungen und Entscheidungsproblem“ hatte die Aufgabe, der Bereitstellung angemessener Mittel zur Generierung jeweils angemessener Informationen nachzugehen. Dazu lieferte Lucks einen Einblick in das Entscheidungsproblem und -Prozesse bei M&A aus der Konzernsicht. Jörn Sawall schloss mit seinem Vortrag über bewertungsrelevante Kernpunkte von Entscheidungsvorlagen an. Farid Alexander Koppel vertiefte danach über Lebensphasen, Branchen und Länder. Malte Kähler wollte über den übergeordneten Rechtsrahmen und seine Implikationen für die Bewertung präsentieren, musste aber kurzfristig absagen.

Die weitere Arbeit und Sitzungsplanung hängen von Rahmenbedingungen aus der Corona-Epidemie ab.