18. Corporate M&A Kongress Digital

Prof. Dr. Kai Lucks

 

Am 11. November loggten wir uns in die diesjährige Jahreskonferenz ein, die wir Corona-bedingt nicht lokal durchführen konnten. Convent glänzte mit einer technisch hervorragenden Lösung, guter Vorbereitung und Anleitung der aktiven Teilnehmer. Spannende Panels und Gesprächsrunden wechselten sich mit den digitalen Workshops der Veranstaltungspartner ab. Zwischen den Konferenzbeiträgen gab es die Möglichkeit zu persönlichem Austausch „eins-zu-eins“ nach bestimmten Themen, worin die Teilnehmer über einem Zufallsgenerator zusammengeschaltet wurden – also alles wie bei der traditionellen Konferenz? natürlich nicht – aber wir haben gemeinsam wohl das Beste aus der Lage gemacht. Und – mit über 400 Anmeldungen wer die Resonanz höher als bei den physischen Konferenzen der vergangenen Jahre.

Die Eröffnung übernahm wie immer der Vorsitzende des BM&A, der auf die vielfältigen Herausforderungen für M&A verwies – die sich weiter zuspitzen und unser Tätigkeitsfeld zunehmend prägen. Im ersten „One-on-one-Gespräch“ dieses Tages stellte sich danach Jim Mc Vaney, Former Senior Director of Federal Relations & Policy der Bayer AG, den Fragen Andreas Horchlers, dem Head of Content der CONVENT-Gruppe. Am Mittag sprach Herr Horchler mit Andreas Doll, Former CFO der Deutschen Bahn AG über den Einfluss von Wirtschaftskrisen; Regulierung und Staatsintervention auf M&A-Transaktionen.

 

Ein Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz war naheliegender weise stark von den Corona-Folgen geprägt, vor allem:

  • Distressed Valuation – Bewertung in Krisenzeiten (Workshop Rödl & Partner)
  • M&A Due Diligence und Ergebnis-Einflüsse unter Corona (Workshop Ebner Stolz)
  • M&A nach dem Corona-Schock (Workshop Heuking Kühn Lüer)
  • Distressed Investments – Schnäppchen, Fehlkauf? (Workshop Oppenhoff)

Die Marktseite von M&A ist traditionell ein wichtiges Thema der Corporate M&A-Konferenzen, diesmal vor allem beleuchtet in:

  • Trends bei M&A-Transaktionen – Trendwende im globalen Markt? (Workshop DLA Piper)

Die Methodiken bei M&A fanden ihren Niederschlag in den Konferenzen

  • Carve-out und Value Creation (Workshop von Accenture)
  • Intelligent Diligence – Entwicklung der Analytics (Workshop Warth &Klein Grand Thornton)

Die Felder Strategie und Risikomanagement fanden sich wieder in den Konferenzen:

  • ESG (Environment/Social/Governance) als Teil der Investmentstrategie (Workshop DPE Private Equity GmbH)
  • Cyber-Risiken und Management bei M&A (Workshop des BM&A).

Die Resonanz auf den Kongress war durchweg positiv, aber mit dem starken Wunsch hinterlegt, dass wir im kommenden Jahr doch wieder persönlich zusammenkommen können. Denn: die Hälfte des Wertes eines solchen Kongresses liegt eben darin, sich fachlich mit vielen gleichgesinnten austauschen zu können und wie in den letzten Jahren auf der M&A-Night des Bundesverbands im Palais Lenbach zu feiern und zu vernetzen.

Die Web-basierte Lösung zeigte aber auch die Vorteile einer vernetzten Lösung auf, denn diesmal konnten viele inhaltlich dabei sein, die sonst wegen größerer Entfernung nicht teilnehmen würden. Vielleicht bietet sich damit für die Zukunft das Modell einer „Hybrid-Konferenz“ an, lokal in Verbindung mit Zuschaltung über das Web. Damit sind auch noch besondere technische Herausforderungen verbunden, die aber das erfahrene CONVENT-Team auch lösen wird. Dank an alle, die sich für diese Konferenz engagiert haben.

 

 


Mitschnitt des Web-Podiums „Cyberrisiken und deren Management bei M&A Transaktionen“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Kai Lucks