Xing
04Apr

Rückblick: Kartellrechtsrisiken in der Due Diligence und Haftungsnachfolge des Unternehmenskäufers in kartellrechtliche Verbindlichkeiten

Kategorie // Aktuelles

Nachbericht zur Arbeitskreis Veranstaltung

15.03.2016 

Am 15. März 2016 fand in Frankfurt am Main die vom Arbeitskreis Compliance des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions e.V. in Zusammenarbeit mit der internationalen Anwaltssozietät Hogan Lovells ausgerichtete  Frühstücksveranstaltung zum Thema "Kartellrechtliche Due Diligence und Compliance in M&A Transaktionen" statt. Zu den 22 Teilnehmern zählte u.a. auch der Vorsitzende des Bundesverbandes, Herr Professor Dr. Kai Lucks.
 
Der Referent Dr. Christoph Wünschmann, Partner im Münchener Büro von Hogan Lovells, gab einen Überblick über kartellrechtliche Risiken bei M&A-Transaktionen, legte dar, wer für Kartellverstöße haftet und gab praktische Empfehlungen für den Umgang mit kartellrechtlichen Haftungsrisiken bei M&A-Transaktionen.

Im ersten Teil seiner Präsentation erläuterte Herr Dr. Wünschmann neben typischen Tatbeständen wie Preisabsprachen, Gebietsabsprachen, Kundenaufteilung und Submissionsabsprachen, die von der Zielgesellschaft einer M&A-Transaktion verwirklicht sein könnten, insbesondere auch die Haftung für Bußgelder der EU-Kommission und für Bußgelder des Bundeskartellamtes.
 
Sodann zeigte Herr Dr. Wünschmann im zweiten Teil der Präsentation die Möglichkeiten und Grenzen einer kartellrechtlichen Compliance-Due Diligence auf und gab konkrete Hinweise zur Vertragsgestaltung in Bezug auf etwaige kartellrechtliche Haftungsrisiken.
 
Eine kurze Case Study zum Erwerb eines kartellbeteiligten Unternehmens rundete den Vortrag von Herrn Dr. Wünschmann ab. Danach hatten die Teilnehmer Gelegenheit zur Diskussion
 
Im Anschluss an den Vortrag und die Diskussion nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zum Get-Together und Erfahrungsaustausch.

Dr. Wolfgang Kircher

Mitgliederbereich