Xing
11Mär

Rückblick:„Strategy meets Change“

Kategorie // Aktuelles

Zwei Beratungsansätze diskutieren über zeitgemäße Unternehmensberatung

28.01.2016 Vortrag von Timmermann Partners 

Treffen Vertreter der Strategie- und Vertreter der Change Beratung aufeinander, gilt es zu diskutieren, einander zuzuhören und Kompromisse zu finden, die beiden Ansätze miteinander zu verbinden. Bei dem Vortrag „Strategy meets Change“ am 28.01.2016 in der Villa Wandel in München sollte genau das geschehen: Strategie und Change traten in einen abwechslungsreichen Dialog über aktuelle Herausforderungen und Erfolgskriterien von Unternehmen sowie dazu passende, zeitgemäße Unternehmensberatung.

Strategy aka Gian Luigi Borasio, Senior Consultant bei Timmermann Partners, stellt die Geschichte, die Vorzüge und das Können der Strategie anschaulich dar. Eine ausgefeilte Strategie als „ein Gebrauch der Streitkräfte“ (Karl von Klausevitz, preußischer Generalmayor, 1832) ist seit Jahrhunderten ein sicheres Erfolgsrezept für viele Unternehmen. Auf Basis der Strategie, welche darlegt, WAS ein Unternehmen tun sollte, werden Entscheidungen zu Produkten, Eintrittsmärkten, Wettbewerbsvorteilen in Wertschöpfungsketten, etc. getroffen. Zunächst erklärt er, mit welchen Tools klassische Strategieberatungen Entscheidungen über das WAS treffen.

Rasch mischt sich Change aka Florian Prittwitz-Schlögl, Associate Partner bei Timmermann Partners ein, der diese Tools kennt und schätzt, den Ansatz jedoch für überholt erklärt.
Change ist jung, hat sich erst in den letzten 40 Jahren zu dem entwickelt, was er heute ist. Er ist davon überzeugt, dass das richtige WAS allein – in einer Welt, in der „Volatilität das neue Normal“ ist – keinen Erfolgsgaranten mehr darstellt. In einer Welt mit schnellen, unvorhersehbaren und radikalen Änderungen ist es wichtig, Unternehmen für Veränderung bereit zu machen und flexibel zu halten. Dies versucht Change, in dem er das „WIE“ verändert.

Die beiden Parteien kommen ins Gespräch. Es wird klar: Die Ansätze widersprechen sich nicht, sie ergänzen sich. Denn natürlich braucht es noch eine Strategie. Diese ist allerdings erfolgreicher, wenn sie in den Köpfen der Führungskräfte und Mitarbeiter entwickelt wurde und an aktuelle Veränderungen angepasst ist. Um neue Strategien zu entwickeln und Veränderungen eigenständig umzusetzen, brauchen Führungskräfte und Mitarbeiter die vier Change Hebel:
- Einsicht und Motivation („Ich will“),
- Fähigkeiten („Ich kann“)
- Vorbilder und Kultur („Ich darf“) und
- Strukturen und Prozesse („Ich muss“)

Die Herausforderung der Beratung von heute ist es somit, Unternehmen veränderungsbereit zu machen, indem sie sowohl klassische Beratungstools als auch psychologischen Verstand einsetzen.
Strategy und Change nennen diese Verbindung ihrer beiden Beratungsansätze: Consulting 2.0.

Mitgliederbereich