Xing
15Mär

Rückblick: Workshop M&A Kommunikation

Kategorie // Aktuelles

Ergebnisprotokoll

11.03.2016 

Wie bereite ich M&A-Kommunikation richtig vor?

- Saubere Bestandsaufnahme; in welcher Situation befinde ich mich?
- Kommunikationsziele definieren
- Diskretion über alles! (Schaden und Sorgen minimieren)
- Vertrauen aufrechterhalten
- Kreis der Mitwisser definieren; wen braucht man? (Berater, Rechtsanwälte usw.)
- Wen kann ich im Haus informieren?
- Wen spreche ich an?
- Bis zum Closing absolute Diskretion (oftmals nicht einzuhalten)
- Mit professionellen Kommunikationsberater nach Lösungen suchen
- Change of Control: Wie abhängig bin ich von Externen?
- Werden Vertraulichkeitsvereinbarungen eingehalten?
- Möglichst zeitnah an Arbeitnehmervertretung wenden, sonst erfahren diese Botschaften zuerst aus der Presse

Welche Kommunikationswege / Medien sind passend?

- Was gebe ich weiter? Über wen und wann?
- Gemeinsam abgestimmte Infos von beiden Seiten (jeder macht seinen Part, aber alles muss abgestimmt sein)
- Führungskräfte in persönlichem Gespräch informieren
- Banken informieren
- ausgewählte Kunden und Lieferanten im persönlichen Gespräch informieren
- Mitarbeiterversammlung einberufen (des weiteren Plattformen wie Internetseite und Intranet bedienen; FAQs einrichten)
- Öffentlichkeit informieren (lokale Presse, Bürgermeister/Kommune, Fachmedien)
- Storytelling rund um den Deal für Journalisten
- Informieren der einzelnen Stakeholder möglichst zeitgleich

Wie finde ich den richtigen Ton?

- Beide Unternehmenskulturen analysieren; Gemeinsamkeiten herausarbeiten_
Viele Teilöffentlichkeiten, die unterschiedlich angesprochen werden müssen; wie ticken diese?
- rechtliche Situation klären
- Schlüsselfiguren im Unternehmen ansprechen
- Übergeordnete Botschaften in Teilbotschaften unterteilen (u.a. intern, extern)
- Menschen in Schlüsselpositionen sollten ihre Abteilungen in abgestimmter Sprachregelung informieren

Die richtige Botschaft zum passenden Zeitpunkt

- Zeitliche Reihenfolge möglichst eng takten
- wenn einmal kommuniziert, verbreitet sich Nachricht schnell
- Interne Kommunikation (z.B. Mitarbeiter) vor externer Kommunikation (z.B. Presse)
- Worst-Case: Mitarbeiter erfahren etwas aus der Zeitung
- Checklisten vorbereiten mit Notfallprogramm
- Leute auf ihrem Stand der Dinge abholen
- Emotionale Situation beachten
- Vorsichtig optimistisch kommunizieren; Risiken nie komplett ausblenden, sonst Risiko der Unglaubwürdigkeit (Fingerspitzengefühl)

Nachhaltig Reputation managen

- Strategische Richtung sowohl intern als auch extern frühzeitig kommunizieren
- Performance- und Learning Reports
- Kunden- und LieferantenworkshopS
- Mitarbeiter-Austauschprogramme schaffen; wichtig für Schlüsselpersonal (man lernt von einander)
- Bottom-Up-Kommunikation kultivieren
- Intranet, Social-Media nutzen
- Compliance-Officer, Vertrauensmann
- Post Merger Manager für Integrationsprojekte benennen; bereits im Zeitverlauf vor Closing
- Begeisterung schaffen: Commitment für erweiterte strategische Ziele

Mitgliederbereich